.

.

Aktuelle Seite: Start Neues, Aktuelles und Termine

Aktuell

Warnung und Information der Bevölkerung

Ereignisse wie schwere Unwetter und daraus resultierende Hochwasser machen eine Warnung der Bevölkerung auch in Friedenszeiten notwendig. Aber auch beispielsweise Gefahrstoffaustritte, Großbrände oder Amoklagen können Gründe für eine Warnung sein.

Da der Weckeffekt nach wie vor am besten mit Sirenen erreicht wird, setzt die Gemeinde Freiamt ebenfalls Sirenen zur Warnung der Bevölkerung ein. Diese sind zum einen unabhängig vom öffentlichen Mobilfunknetz und können jederzeit umgehend von den Behörden eingestzt werden. Außerdem wird mit ihnen die gesamte Bevölkerung erreicht ohne das von der Bevölkerung selbst Maßnahmen zum Empfang der Warnung getroffen werden müssen.

Derzeit nutzt die Gemeinde mehrere Sirenen des Typs E57, welche nach der Auflösung des Bundesweiten Sienennetzes vom Bund übernommen wurden. Ein weiterer Ausbau des Sirenensystems ist in Planung. Mit den neue Sirenen wird es auch möglich sein Sprachdurchsagen zu tätigen, wodurch nach dem Weckeffekt auch schon die ersten Anweisungen geben werden können.

Aktuell werden in Freiamt folgende Sirenensignale verwendet:


 Warnung der Bevölkerung:

Ertönt diese Signal, so besteht eine akute Gefahr für die Bevölkerung. Es besteht aus einem einminütigen Heulton. Auslösegründe können beispielsweise unmittelbar bevorstehende schwere Unwetter, Gefahrstoffaustritte, Amoklagen, Hochwasser oder anderweitige Großschadenslagen und Katastrophen sein.

Handlungsempfehlung;

  • Es ist Ruhe zu bewahren
  • Insbesondere schwerhörige und hilfsbedürftige Nachbarn sind zu informieren
  • Geschlossene schützende Gebäude sind aufzusuchen
  • Fenster und Türen sind zu schließen
  • Lüftungen und Klimaanlagen sind abzuschalten
  • Zur weiteren Informationen sind Radio und Fernsehen einzuschalten, sowie ein lokaler Sender einzustellen
  • ggf. weitere Informationen auch über Warnapps einholen
  • Auf Lautsprecherdurchsagen achten
  • Den Anweisungen der Behörden folgeleisten

 Entwarnung:

Ertönt diese Signal, besteht für die Bevölkerung keine Gefahr mehr. Es besteht aus einem einminütigen Dauerton. Er wird zur Aufhebung aller Gefahren verwendet. Bestehen mehrere Gefahren und es werden nur einzelne aufgehoben, wird nur über Radio, Fernsehen usw. entwarnt.

Handlungsempfehlung:

  • Die schützenden Räumlichkeiten dürfen verlassen werden
  • Es ist weiterhin auf Anweisungen über Radio und Fernsehen zu achten.

Feueralarm:

Dieses Signal dient der Alarmierung von Einsatzkräften der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes. Es besteht aus einem einminütigen Dauerton, welcher zwei mal für 7,5 Sekunden unterbrochen wird. Für die allgemeine Bevölkerung besitzt es keine Bedeutung. Da die Feuerwehr im Regelfall über Funkmeldeempfänger alarmiert wird, dient dieses Signal lediglich als Rückfallebene und für Großschadenslagen.


 

Probealarme: 

  • Das Signal Feueralarm wird jeden ersten Freitag im Monat um ca. 12 Uhr getestet
  • Die Signale "Warnung der Bevölkerung" und "Entwarnung" werden am "Bundesweiten Warntag" dem 2. Donnerstag im September getestet. Dieser wird auf dieser Seite im Vorraus angekündigt.

 

Die Sirenensignale als zusammengefasstes Merkblatt finden sie hier.

Weitere hilfreiche Links:

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Aktuelle Warnungen in Deutschland

Infoformationsseite zum Bundesweiten Warntag

Der Deutsche Wetterdienst

Neuer Gruppenführer bei der Feuerwehr Freiamt

Unser Kamerad Roman Grafmüller konnte in den vergangenen 2 Wochen vom 15.03.-26.03.2021,  an einem Lehrgang zum Gruppenführer bei der Berufsfeuerwehr Freiburg Teilnehmen. Zusammen mit 19 weiteren Kameraden aus den Landkreisen Breisgau Hochschwarzwald, Lörrach, Emmendingen und der Stadt Freiburg, fanden am Donnerstag und Freitag die Prüfungen statt, die Roman erfolgreich absolvierte.

Gruppenführer in der Feuerwehr befehligen bzw. führen die Taktische Einheit einer Gruppe die ausneun Einsatzkräften besteht. Vor Ort handelt er entweder eigenständig als Einsatzleiter oder unter einer übergeordneten Führungskraft, zum Beispiel einem Zugführer oder dem Kommandanten.

Wir Gratulieren Roman zum bestanden Lehrgang und wünschen Ihm bei Zukünftigen Einsätzen immer die richtigen Entscheidungen.

RomanGrafmueller

Hilfsaktion nach dem Erdbeben in Kroatien

Am 30.12.2020 kam der erste Aufruf des Kreisfeuerwehrverband Emmendingen, die Feuerwehren und die Bevölkerung in Kroatien nach einem schweren Erdbeben am selben Tag zu unterstützen.

Seither ist so einiges geschehen. Im Landkreis Emmendingen wurden rund 110 Paletten mit Kleidung, Lebensmitteln und Feuerwehrgeräten durch die Bevölkerung und unsere Feuerwehren zusammengetragen. Weitere etwa 50 Palettenstellplätze mit Baumaterial kamen anschließend in einem zweiten Aufruf von Bauunternehmen aus dem gesamten Landkreis zusammen. Auch eine Kameradin und ein Kamerad der Feuerwehr Freiamt waren beim Beladen der Fahrzeuge mit eingesetzt. Zudem wurden einige Geräte durch die Feuerwehr Freiamt gespendet, die nach der Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeug im Jahr 2019 nicht mehr benötigt wurden.

In einem ersten Konvoi fuhren 15 Fahrzeuge in die Krisenregion, darunter 4 Fahrer aus dem Kreis Emmendingen. Der zweite Konvoi wurde überwiegend aus dem Kreis Emmendingen heraus organisiert. Er fuhr am Donnerstagnachmittag mit 23 Fahrzeugen los. Auch dieses Mal fahren 29 Feuerwehrangehörige aus dem Kreis Emmendingen mit.

Darunter auch der Kommandant der Feuerwehr Freiamt, Frank König. Er Fährt ein gespendetes Feuerwehrfahrzeug der Feuerwehr Weil der Stadt aus dem Landkreis Böblingen in das Erdbebengebiet, dass den dortigen Feuerwehren zur Verfügung gestellt wird.

Neben Frank König ist auch Michael Hilbert in der Hilfsaktion eingebunden. Als Fachgebietsleiter Öffentlichkeitsarbeit im Kreisfeuerwehrverband (KFV) und Mitglied in der Stabsgruppe des Führungsstabs im Landkreis Emmendingen ist er seit dem 30.12. mit in die Organisation eingebunden. Mit der Unterstützung anderer Angehöriger aus dem Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit des KFV organisiert er den Medienauftritt der Feuerwehren im Landkreis Emmendingen in der Presse und den sozialen Medien.

Auf dem Bild Michael Hilbert und Frank König (v.L.)

Kroatien Bild1

Großer Möbelverkauf zu gunsten des Jugendrotkreuz und der Jugendfeuerwehr in Freiamt!

Walter Zimmermann, Geschäftsführer der Ludinmühle, sammelte bei Renovierungen in den vergangenen Monaten sehr gut erhaltene Möbel zusammen, die er den beiden Jugendgruppen des Roten Kreuzes und der Feuerwehr Freiamt spendete.

Zahlreiche Möbelstücke sind nach der großen Flohmarkaktion vom September noch vorhanden.

Wenn Sie Interesse haben können Sie sich bei uns melden!

 

Weiterlesen: Großer Möbelverkauf zu gunsten des Jugendrotkreuz und der...

Informationen zum Coronavirus und die Auswirkungen in Freiamt

In Freiamt von besonderem Interesse, beachten Sie bitte z.B. im Bereich Rathaus informiert:

Rathaus informiert

die Informationen der Gemeindeverwaltung Freiamt

https://www.freiamt.de/buerger/de/startseite/

 

Nikolausaktion für unsere Senioren

Das Jahr 2020 hatte im Rückblick für die Feuerwehren allgemein viele Einschränkungen, mit denen man leben musste und leben muss. Ausgefallene Proben, viel Distanz zwischen den Kameraden und auch sonst keine Zusammenkünfte.  

Weiterlesen: Nikolausaktion für unsere Senioren

Erstmals keine Herbstprobe

Seitdem die Freiwillige Feuerwehr Freiamt im Jahre 1940 gegründet wurde und am 13.Oktober des gleichen Jahres die erste "Alarmübung" stattfand, gab es in jedem Jahr eine abschließende Übung, bei der sich die Bevölkerung von der Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Freiamt überzeugen konnte.

Weiterlesen: Erstmals keine Herbstprobe

Aktion der Kreisjugendfeuerwehr und des Kreisfeuerwehrverband zur Förderung der Jugendarbeit

Seit März 2020 ist der gesamte Probenbetrieb bei der Feuerwehr im Landkreis Emmendingen und damit auch in Freiamt - als Teil der kritischen Infrastruktur - ausgesetzt. Für die gut ausgebildeten Einsatzkräfte der aktiven Feuerwehr stellt dies kein Problem dar, da viele Dinge seit Jahren geprobt wurden und somit schnell und sicher auch in der jetzigen Situation abgerufen werden können, wenn es zu einem Einsatz kommt.

Anders ist dies bei der Jugendfeuerwehr.

Weiterlesen: Aktion der Kreisjugendfeuerwehr und des Kreisfeuerwehrverband zur...

Großzügige Spende von Liqui Moly

Dieser Tage erreichte die Feuerwehr Freiamt eine großzügie Spende der Firma LIQUI MOLY!

Auszug aus der Pressemitteilung:

"LIQUI MOLY unterstützt Rettungsdienste und Feuerwehren mit einer Millionenspende. Für die Einsatzfahrzeuge stellt der Öl- und Additivspezialist Produkte im Wert von einer Million Euro zur Verfügung. „Damit wollen wir den Einsatzkräften den Rücken freihalten“, sagte Geschäftsführer Ernst Prost." >>Für mehr Informationen klicken Sie Hier!<<

Wir bedanken uns sehr für die großzügige Spende von verschiedensten Produkten, die wir an unseren Einsatzfahrzeugen und Geräten zum Einsatz bringen werden!

Danke LiquidMolly

 

 

 

Feuerwehr Freiamt stellt den Probebetrieb vorläufig ein

Wir folgen heirbei den Einschätzungen der Landesregierung und der Empfehlung des Kreisbrandmeisters.

Diese Maßnahme dient dazu, die Einsatzbereitschaft jederzeit aufrecht zu erhalten!

Die Einstellung des Probebetriebs betrifft die aktiven Kameraden wie auch die Jugendfeuerwehr gleichermaßen und gilt bis auf Wiederruf!

Brauchen Sie Hilfe: Wählen sie die 112!

 

 

 

 

Hauptversammlung 2020 mit Wahlen

Am 27. Januar 2020 fand in der Halle des Kurhauses Freiamt die Hauptversammlung der Feuerwehr Freiamt mit Wahlen der Führung statt.

HV2020 IMG 5924

(in ihren Ämtern bestätigt, von links Kassier Siegfried Bühler, stellv. Kdt. Ralf Moser, Kdt. Frank König, Schriftführer Markus Schillinger, Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench, Kreisbrandmeister Christian Leiberich)

Weiterlesen: Hauptversammlung 2020 mit Wahlen

Schlagzeilen

Rauchwarnmelderpflicht auch in Baden-Württemberg

Rauchwarnmelder retten leben! Im Juli 2013 ist nun auch in Baden-Württemberg eine Rauchwarnmeldepflicht in der Landesbauordnung im Wohnbereich verankert worden. Für neu errichtete Wohngebäude gilt die Regelung ab sofort. Für Bestandsbauten gilt eine Frist zur Nachrüstung bis Ende 2014.

 

Aktuelle Seite: Start Neues, Aktuelles und Termine